Im Schatten eines Traums

Collage.

Ein Fragment daraus:

SILBE WORT SINN
Da fing das Wort an zu sprechen. Niemand wusste, woher es kam. Es war da und ging nicht wieder. Auch wenn niemand etwas von ihm wollte, blieb es was es war. Ein Wort eben, von dem es kein zweites gab. Es war nur einmal und deswegen allein. Wenn es ausgesprochen wurde, konnte es seinen Ton verlieren. Was es nicht alles auszuhalten wusste und in wessen Namen es nicht alles gebraucht wurde. Darüber sprach es nicht. Es war einfach und immer wieder dazwischen. Wenn es hin und her gezerrt wurde, ging es gar nicht mehr, um das, was es sagte. Nach einem Streit hielten Zwei eine Silbe in der Hand. Das Wort war zerrissen. Was konnte eine Silbe? Getrennt waren sie nur ein Teil von sich. Nur ein Teil vom Anderen. Die Silben gehörten und hielten zusammen. Die Eine gab auf die Andere acht. Wurden sie getrennt, sahen sie sich in der Entfernung doch. Sie streckten ihre Hände nacheinander aus. Die Beiden hatten etwas miteinander. Und wenn sie nicht zusammen waren, hatten sie genug, um es getrennt voneinander auszuhalten. Geduld gehört dazu, sagten sie sich. Manchmal war es nicht leicht allein, aber Einer vergaß den Anderen nicht.

Den Text der Collage können Sie unter der in der Rubrik ‚Rechte‘ genannten Anschrift erhalten.